1. onError
  2. Abfangen von Fehlern
  3. Ausgabe des Fehlers



1. onError


Dieser Eventhandler dient zum Abfangen von Fehlermeldungen. Doch Achtung: Die Fehler werden dadurch nicht beseitigt !! Aber es ist möglich, systeminterne Fehlermeldungen durch eigene zu ersetzen. So kann ein Fehler eingegrenzt und genauer bestimmt werden. Dieser Eventhandler ist speziell für die Anwendung mit Bildern und Grafiken gemacht. Somit ist er auch einzig und allein im <img> - Tag anwendbar.

Eine mögliche Anwendung könnte also folgendermaßen aussehen:

Bsp.:
<html><head><title>Test</title>
</head><body>
<img src="gibtsnicht.gif" onError="alert('an dieser Stelle sollte eine Grafik stehen,\n doch leider kann sie nicht angezeigt werden!')">
</body></html>

ansehen

window.onerror()

Seit JavaScript 1.1 steht dieser Eventhandler zur Fehlerbehandlung zur Verfügung. Um Fehler zu unterdrücken, welche zur Laufzeit entstehen, kann im Kopf der Datei "window.onerror=" eingefügt werden. Der zugewiesene Wert bezeichnet dabei eine Funktion, welche die Fehlerbehandlung ausführt. Diese Funktion muss true zurückgeben.

Der Funktion zur Fehlerbehandlung können 3 optionale Parameter übergeben werden:

1. Die Fehlerbeschreibung => "Nachricht"
2. URI der fehlerverursachenden Datei => "Datei"
3. Zeile in welcher der Fehler auftritt => "Zeile"

Diese Art der Fehlerkontrolle können Sie für Netscape 4.x und MS Internet Explorer ab Version 4.x verwenden. Netscape 6 kann diese Parameter nicht vollständig interpretieren. Es wird jeweils nur im ersten Parameter das auslösende Eventobjekt gespeichert.
Opera 5.12 ist nicht in der Lage den Eventhandler "window.onerror" zu interpretieren.

Top

2. Abfangen von Fehlern


Top

3. Ausgabe des Fehlers


Die genannten Vorgehensweisen betreffen nur logische Fehler, die zur Laufzeit auftreten. Bei Auftreten eines Fehlers im Internet Explorer wird die Meldung eines Fehlers direkt in der Statuszeile des Browsers angezeigt. Danach kommt eine Ausgabe auf dem Bildschirm, in der die Details der Fehlermeldung eingesehen werden kann. Somit ist es möglich, den Fehler schnell zu finden und eventuell zu unterdrücken. Syntaxfehler (fehlende Klammern ...) sind davon nicht betroffen und somit nicht abfangbar und kontrollierbar.

Top